Für eine andere Schule! Für eine andere Welt!

Flugblatt unserer italienischen Schwesterorganisation Battaglia Comunista

In jeder Klassengesellschaft, so auch in der heute bestehenden Gesellschaft, bestimmt die herrschende Klasse, ob und inwieweit die Ausgebeuteten ein Recht auf Bildung haben. Was sie diesbezüglich zugestehen, hängt von ihren jeweiligen Interessen als herrschende Klasse ab.
In der zweiten Hälfte der 60er Jahre machte das Anwachsen der Industrie und der Massenkonsum es notwendig auch Kindern aus der Arbeiterklasse den Zugang zu Bildung zuzugestehen (z.B. in Form von Gesamtschulen, einer Liberalisierung der Hochschulberechtigung, geringeren Studiengebühren etc.)
Natürlich entwickelten die Herrschenden eine solche Bildungspolitik auch unter dem Eindruck der Kämpfe der Arbeiterklasse und weiten Teilen des rebellierenden Kleinbürgertums. Diese Kämpfe dauern an – zuweilen unter großen Schwierigkeiten und werden von den Gewerkschaften und linken Kräften in den Grenzen des Systems gehalten. So gesehen hat derartige soziale Agitation in gewissem Maße zu einer sozialen Modernisierung der bürgerlichen Administration geführt.
Die Einführung der Mikroelektronik in den Produktionsprozess führte jedoch auch dazu, dass ursprünglich komplizierte Aufgaben, die ein hohes Maß an Ausbildung erforderten, nunmehr von jedem mit einer mäßigen Schulbildung ausgeführt werden können. Als Folge davon ist der massenhafte Zugang zu Bildung für viele für die Bourgeoisie nicht nur unnütz und teuer geworden, er ist vielmehr im kontinuierlichen Niedergang begriffen.
Die sog. Refomen von Berlinguer, Moratti und Fioroni waren die wesentlichen Etappen eines Prozesses, der sich nun im Reformwerk von Gelmini (derzeitige italienische Bildungsministerin) fortsetzt.
Mit dem Begriff „Erhaltung“ meint Berlusconi, dass eine Schule mit schlechter Ausstattung und schlecht bezahltem Personal ausreicht, um ein wenig Englisch, Mathematik und Italienisch zu unterrichten. So etwas wird nicht von Bildungsexperten verlangt, sondern von Tremonti (derzeitiger italienischer Finanz– und Wirtschaftsminister). Die ökonomische Krise erfordert die Kürzung von „unproduktiven Ausgaben“. So wurde der Bildungsetat um 8 Milliarden Euro gekürzt. Diese Gelder werden nun Banken und Unternehmen (darunter auch Privatschulen) zugeschanzt, um die Schulen mehr und mehr zu Anhängseln marktwirtschaftlicher Kriterien zu machen.
Die Einführung von Schuluniformen, die Reduzierung auf einen Lehrer, die abnormale Erhöhung der Klassenstärke und der geplante Abbau von 200 000 Jobs soll die Schule darauf ausrichten, junge Menschen auf ihr Schicksal als Proletarier in einer Welt der Ausbeutung, der Unsicherheit, der Niedriglöhne und der totalen Unterordnung des Menschen unter die Maschine vorzubereiten. Gleichzeitig soll der Unterrichtsstoff diesen Erfordernissen schablonenhaft angepasst werden. Die Schule soll den Erfordernissen eines Kapitalismus in der tiefen Krise angepasst werden – und dieser benötigt in erster Linie ungebildete und billige Arbeitskräfte. Nicht einmal ein Krümel des produzierten Reichtums soll nun für „unnötige Ausgaben“ wie Bildungsmöglichkeiten für alle aufgewendet werden.
Der Kampf gegen diese Reformen, für eine Schule, die gleiche Bildungsvoraussetzungen für alle bietet, ist die Aufgabe aller Schüler, Lehrer und Arbeiter, die unter der selben Logik zu leiden haben, die heute die Schulen ausblutetet und zu immer weiteren Angriffen auf unsere Lebensbedingungen führt: Massenentlassungen, sowie Kürzungen von Löhnen und Gehältern. Die Basismobilisierung von Lehrern, Angestellten, Eltern und Schülern außerhalb des Rahmens der Gewerkschaften, die die Entwicklungen im Bildungsbereich mitgetragen haben, ist ein erstes wichtiges Signal, ein erster Schritt in die richtige Richtung. Wenn wir diesen Angriff erfolgreich zurückschlagen wollen, müssen diese Formen des Kampfes weiterentwickelt werden. Dies ist die einzige ernsthafte Perspektive. Kämpfen wir für eine andere Schule und eine andere Welt! Gegen die kapitalistische Barbarei, für eine Gesellschaft ohne Klassen und Grenzen!

Partito Comunista Internazionalista – Battalgia Comunista
www.internazionalisti.it