Archiv der Kategorie 'Allgemein'

Wir sind umgezogen!

Da blogport den Betreib leider Ende des Jahres einstellen wird, sind wir umgezogen. Unsere Texte werden wir zukünftig auf www.leftcom.org/de veröffentlichen.

Willkommensgrüße an Klasbatalo als neuer Sektion der IKT in Kanada

Die Internationalistische Kommunistische Tendenz und Klasbatalo freuen sich mitteilen zu können, dass Klasbatalo Teil der IKT geworden ist. Dies wird diejenigen, die die stetige Intensivierung unserer Beziehungen in den letzten zwei Jahren beobachtet haben, nicht überraschen. Doch unsere Kontakte zum ursprünglichen Kern von Klasbatalo gehen etwas weiter zurück.

Jour fixe am 8.8.

Jeden zweiten Donnerstag im Monat veranstalten wir in Berlin von nun an einen regelmäßigen „Jour fixe“, um aktuelle Themen zu besprechen, Texte zu diskutieren und Aktivitäten zu planen.Das nächste Treffen findet am 8.8. um 19:30 Uhr statt.
Ort: Cafe Cralle, Hochstädter Str. 10a (U-Bahn Leopoldplatz)

Krise, Krieg und Umweltkatastrophen: Es gibt keine Alternative zur sozialen Revolution!

Auch 2019 ist die Welt ein sehr gefährlicher Ort. Die Folgen der internationalen Wirtschaftsstagnation, die wiederum Produkt einer viel tieferen Verwertungskrise ist, zeigen sich im Aufstieg von Nationalismus, Rassismus und Xenophobie. Dies wiederum führt nicht nur weltweit zum Aufflackern endloser Kriege, sondern birgt auch die Gefahr eines verallgemeinerten Konflikts. Zu diesen Kriegen kommen auch durch das Profitstreben verursachte Umweltkatastrophen, unter denen weltweit Millionen von Menschen zu leiden haben. Wenn wir ihn weiterhin unkontrolliert agieren lassen, bedroht der Kapitalismus auf die ein oder andre Weise das Überleben der gesamten Menschheit.

Solidarität mit den wilden Streiks in den mexikanischen Maquiladoras!

Seit der Wirtschaftskrise von 2008 ist die globale Verschuldung von 20 Billionen auf 240 Billionen Dollar angestiegen. In Anbetracht dieses enormen Anstiegs der Schuldenberge und einer unlösbaren Akkumulationskrise gerät der Kapitalismus ins Schlingern. Die Auswirkungen dieser Krise machen sich besonders in den Maquiladoras an der nördlichen Grenze Mexikos bemerkbar, wo u.a. Einzelteile für die kriselnde US-Automobilindustrie nördlich des Rio Grande produziert werden. In den letzten Wochen haben wilde Streiks gegen die Hungerlöhne in 48 Maquiladora-Betrieben in der Stadt Matamoros (Bundesstaat Tamaulipas) die Bourgeoisie auf beiden Seiten der Grenze in Angst und Schrecken versetzt. Einige dieser Streiks wurden beigelegt. Dennoch breitet sich weiterhin eine Welle von wilden Streiks in anderen Maquiladoras sowie anderen Sektoren aus.