Archiv der Kategorie 'Kommunistische Linke'

Paul Mattick: „Die Revolution war für mich ein großes Abenteuer“

Buchvorstellung und Diskussion
Dienstag den 13. Januar 2015 um 19:30
Mehringhof (Blauer Salon), Gneisenaustr. 2a
Was macht ein 10-Jähriger aus einer Arbeiterfamilie in Berlin nach Ausbruch des I. Weltkrieges ? Ohne Aufsicht der Eltern lebt er zwischen einer autoritären Schule und der Freiheit auf der Straße. Er versucht so gut es geht, mit seinen Kumpels über die […]

KAPD (1920): Leitsätze über Nation und Klassenkampf

Nationalistische Ideologien haben derzeit Konjunktur – auch und gerade in den Restbeständen der „Linken“. Sei es nun der von Stalinisten, Trotzkisten u.a. propagierte Popanz der „nationalen Befreiung“ , oder die populistische Vorstellung , „nationale Souveränität“ gegen das „globale Finanzkapital“ verteidigen zu wollen – das nationalistische Ressentiment hat viele Facetten… Neu ist das alles nicht. Im Folgenden dokumentieren wir einen Text der KAPD1 aus dem Jahre 19202 der jedoch (leider) nicht an Aktualität verloren hat. (GIS)<

Das Problem des Nationalismus und die GKM (Gruppe Kommunistischer Maximalisten) Russland/Ukraine

Ende November 2012 erhielten wir in englischer Sprache ein Dokument mit dem Titel „Plattform der Gruppe Kommunistischer Maximalisten“. Das Papier orientierte sich weitgehend am politischen Bezugsrahmen der internationalistischen Kommunistischen Linken. Allerdings eben nur „weitgehend“. In dem Dokument gab es eine seltsame Bezugnahme auf „Ethnien“ bzw. „Ethnizität“, die sich nicht mit dem Rest der Plattform deckte.

Für den Kommunismus!

Heute ist die internationale ArbeiterInnenklasse einem der größten Umbrüche in ihrer Geschichte ausgesetzt. Indem sie ganze Industriezweige umstrukturieren, technologische Innovation implementieren und Löhne senken, versuchen die Kapitalisten überall ihre Wettbewerbsfähigkeit auf einem zunehmend globalisierten und aggressiven Weltmarkt zu erhalten. Gleichzeitig hat die Bourgeoise den Zusammenbruch des Stalinismus genutzt, um ihre ideologische Kampagne gegen die ArbeiterInnenklasse zu verstärken: Sie setzen alle Hebel in Bewegung um zu versuchen, die Idee des Kommunismus zu diskreditieren und der ArbeiterInnenklasse die Botschaft einzuimpfen, dass es keinen Sinn mache sich zu wehren und zu kämpfen. Doch die kapitalistische Propaganda steht im direkten Kontrast zur Lebensrealität der Mehrheit der Menschen

Marxismus und Anarchismus

Als wir eine Veranstaltung zum Thema “Marxismus und Anarchismus” vorschlugen und ankündigten, änderte jemand auf Facebook das Veranstaltungsthema in „Marxismus versus Anarchismus” um. Deshalb wollen wir vorweg klarstellen, dass es uns hier nicht um den wortgewaltigen Schlagabtausch der Vergangenheit geht, bei der eine Seite „Kronstadt“ mit „Barcelona“ kontert und umgekehrt. Wir wollen auch nicht auf die Hintergründe für die Spaltung in Marxismus und Anarchismus zur Zeit der Ersten Internationale eingehen (auch wenn das zuweilen wichtig und interessant sein mag).