Archiv der Kategorie 'Kritik der "Linken"'

Venezuela: Der „Bolivarische Weg zum Sozialismus“ in der Sackgasse

Der folgende Text ist eine Übersetzung eines Artikels unserer italienischen Schwesterorganisation Battaglia Comunista. Er ist eine Entgegnung auf all jene Tendenzen in der „Linken“, seien es nun die Trotzkisten oder die „Marxisten-Leninisten“ (d.h. Stalinisten) die das chavistische Regierungsprojekt in Venezuela als „Sozialismus des 21. Jahrhunderts” abfeierten. Er zeigt auf, dass das Regime von Hugo Chavez […]

Corbyn und die Linke: “New Politics“ ist Teil des Problems und nicht die Lösung

Nach dem EU-Referendum und dem Erfolg der „Leave“-Kampagne mit einem Stimmenanteil von 51.89% befindet sich die herrschende Klasse Großbritanniens in einem Schlamassel. Wie wir bereits in unserem Artikel über das Brexit-Referendum aufgezeigt haben, unterminiert die unlösbare Krise des Kapitalismus zunehmend die alte politische Ordnung. Bei den Tories führte dies zu Machtkämpfen in der Parteiführung, da Cameron, das Gesicht der „Remain“-Kampagne, zurücktreten musste. Eine Reihe noch widerlicherer Figuren konkurrieren gegenwärtig um seinen Posten. Bei der Labour Party war das Ergebnis ein Signal für das Zentrum und die Rechte der Partei gegen den Parteivorsitzenden Corbyn zu putschen, dem vorgeworfen wird, die „Remain“- Kampagne nur halbherzig unterstützt zu haben. Doch gegenwärtig ist den Blair-Anhängern jedes Argument recht und billig, um die Zügel an sich zu reißen. Die Labour-Linke hingegen versucht mit der Kampagne „#KeepCorbyn“ ihn als Parteivorsitzenden im Amt zu halten

Irland: 100 Jahre nach dem Easter Rising (1916)

Die heutige Irische Republik wurde formell am Ostermontag 1949 ins Leben gerufen. Die Wahl des Tages war kein Zufall, sondern eine bewusste symbolische Identifikation mit dem Osteraufstand, der genau 33 Jahre vorher stattgefunden hatte. Um die Ereignisse des Osteraufstandes von 1916 ranken sich allerlei Mythen und Legenden. So wird oft behauptet, dass der Osteraufstand der Funken war, an der sich die republikanische Bewegung entzündete, was schließlich in der irischen Unabhängigkeit mündete. Der folgende Text unserer britischen Schwesterorganisation CWO legt einen anderen Schwerpunkt: Das Verhältnis von Nationalismus und dem Kampf der Arbeiterklasse für den Sozialismus. Er zeigt die verhängnisvollen Folgen einer Beteiligung der Arbeiterklasse an nationalistischen Bewegungen im Zeitalter des Imperialismus auf.

Shades of Grey: Rojava, der „Spirit of 36“ und das Wolkenkuckucksheim der „Linken“

„Hegel bemerkte irgendwo, dass alle großen weltgeschichtlichen Tatsachen und Personen sich sozusagen zweimal ereignen. Er hat vergessen hinzuzufügen: das eine Mal als Tragödie, das andere Mal als Farce. (…) Die Tradition der toten Geschlechter lastet wie ein Alp auf den Gehirnen der Lebenden. Die soziale Revolution (…) kann ihre Poesie nicht aus der Vergangenheit schöpfen, sondern nur aus der Zukunft. Sie kann nicht mit sich selbst beginnen, bevor sie allen Aberglauben an die Vergangenheit abgestreift hat. Die früheren Revolutionen bedurften der weltgeschichtlichen Rückerinnerung um sich über ihren eigenen Inhalt zu betäuben. Die Revolution (…) muss die Toten begraben lassen, um bei ihrem eigenen Inhalt anzukommen.“ (Karl Marx)

Das Auftauchen der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) leitete eine neue Runde blutiger Verteilungskämpfe in der ohnehin schon krisengeschüttelten des Mittleren Ostens ein. Erwartungsgemäß führte diese Entwicklung auch im buntscheckigen Spektrum der Restlinken zu Verunsicherungen, weiteren Verwirrungen und allerlei politischen Bocksprüngen.

Ein Kommentar zu der Vereinbarung der griechischen Regierung mit der Eurogruppe: Die Stunde der Wahrheit!

Wir wollen nur einen Kommentar zu den Verhandlungen der neuen Syriza – Regierung und ihrem Koalitionspartner von der nationalistischen ANEL (Unabhängige Griechen) abgeben. Der unverhandelbare Teil besteht darin, dass Griechenland eine Schuldenkolonie ist und bleiben wird, egal ob nun die Troika in „die Institutionen“ umbenannt wird, das „Memorandum“ nun „die Vereinbarung“ heißt und Kreditgeber nun „Partner“ sind.